Projekte

Das freiwillig engagierte Schuljahr (FESJ) – Schirmherrschaft: Landrätin Tamara Bischof
Das FESJ richtet sich an alle interessierten Jugendlichen des Landkreises Kitzingen. Gerade um auf der einen Seite den Nachwuchssorgen der Vereine und Einrichtungen engegenzuwirken und auf der anderen Seite dem Wunsch der zukünftigen Ausbilder nach sozialem Engagement unserer Kinder gerecht zu werden, greift das Projekt genau diese zwei Punkte auf. Die Jugendlichen arbeiten ein Schuljahr lang mindestens 70 Stunden (circa 2 Stunden wöchentlich) ehrenamtlich in einer sozialen oder ökologischen Einrichtung mit und können so erste Erfahrungen sammeln, die sie dann im weiteren Berufs- und Lebensweg umsetzen können. Am Ende des Schuljahres erhalten die Jugendlichen ein Zertifikat über den geleisteten Dienst, das die Chancen unserer Kinder bei der Ausbildungsplatzsuche erhöht, da es ihr Engagement über die Schule hinaus beweist. Weitere Informationen: Schülerflyer FESJ
Wenn du am FESJ teilnehmen möchtest, kannst du dich gerne jederzeit an uns wenden. Zur Teilnahme benötigst du folgende Formulare:
– den Vereinbarungsbogen als feste Zusage.
– den Stundennachweis als Nachweis über deine geleistete Zeit.
– den Antrag_Führungszeugnis falls du mindestens 14 Jahre alt bist und in einer Einrichtung mit Kindern tätig werden möchtest.
20130925_FESJ_Mädchenrealschule (1)   20131008_FESJ_RRR (4)

Das freiwillig engagierte Schuljahr (FESJ) – Zertifikatsübergabe 2014
Bereits im 1. Projektjahr 2013/2014 beteiligen sich knapp 60 Schülerinnen und Schüler aus der Mädchenrealschule Volkach, der Richard-Rother-Realschule Kitzingen und der D.-Paul-Eber Mittelschule Kitzingen.
Am 17.07.2014 wurde ihnen zu Ehren erstmalig in einer feierlichen Abschlussveranstaltung in der Richard-Rother-Realschule zusammen  dem stellvertretenden Landrat Robert Finster die Zertifikate zur erfolgreichen Teilnahme am FESJ überreicht.
Abschlussveranstaltung FESJ 17072014 (25) - bea

Abschlussveranstaltung FESJ 17072014 (12)    Abschlussveranstaltung FESJ 17072014 (11)

Das freiwillig engagierte Schuljahr (FESJ) – Zertifikatsübergabe 2015
Schon im  2. Projektjahr 2014/2015 ist die Anzahl der im Projekt engagierten Jugendlichen auf 84 Schülerinnen und Schüler aus der Mädchenrealschule Volkach, der Richard-Rother-Realschule Kitzingen, dem Armin-Knab-Gymnasium, dem Gymnasium Marktbreit und der D.-Paul-Eber Mittelschule Kitzingen angestiegen.
Am 24.07.2015 wurde den Schülern in einer feierlichen Zertifikatsübergabe für ihr herausragendes Engagement gedankt.
20150724_Abschluss_FESJ_Mädchenrealschule (1)
2015072015_Abschluss_FESJ_RRR (2)  
20150724_Abschluss_FESJ_AKG (2)

Kleine Entdecker – ganz groß
Mathe ist doof – oder? Haben Sie das als Kind auch gedacht?
Unter dem Motto „Gemeinsam die Welt entdecken – ein Projekt für kleine Entdecker und große Freiwillige“ gibt das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement WirKT (betreut von der lagfa Bayern – der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen/Freiwilligen-Zentren) den Startschuss zum Projektbeginn 2014 in Kitzingen. Ziel ist es, Kindern in Kindergärten und Kindertagesstätten einen experimentellen Zugang zu naturwissenschaftlich-technischen Themen zu ermöglichen und somit für naturwissenschaftliche Fragen zu begeistern. Experimente mit Draht und Faden, mit Spiegel und Spülmittel, mit Lupe und Magnet gehören zum Programm, das die Ehrenamtlichen in vorangestellten Schulungen erlernen und dann in die Kindergärten tragen. Themen sind z.B.:
– Warum macht der Stein im Wasser Kreise?
– Warum tanzt die Rosine im Mineralwasser?
– Wie kommt Luft aus dem Fön?
– Wieso verändern sich Farben beim Mischen?
Große Entdecker gesucht!
Haben Sie Freude daran, mit Kindern Experimente durchzuführen? Sie lassen sich geduldig Löcher in den Bauch fragen? Haben wir Ihr Interesse geweckt und Sie möchten als „großer Entdecker“ bei den „kleinen Entdeckern“ aktiv werden? Kennen Sie einen Kindergarten oder eine Kindertagesstätte, die gerne vom Projekt profitieren möchte? Dann melden Sie sich einfach bei uns!
20140507_Auftakt_kl_Entdecker_KT - komp     Entdeckerle
Schulung für große Entdecker

Am 13. September 2014  und am 14. 03.2015 wurden die ersten „Großen Entdecker“ zusammen mit den Referenten von Science Lab Dr. Otmar Buschmann und Frau Ulrike Schumacher in Kitzingen geschult. Ab Oktober 2014 starteten die ehrenamtlichen Männer und Frauen in zunächst 14 Kindertagesstätten im Landkreis Kitzingen.
Kleine Entdecker  DSCF4010

Experimentiertag der Kleinen Entdecker
Am Mittwoch, den 10.06.2015 fand bei sommerlichem Wetter im Kindergarten St. Michael der „große Experimentiertag“ der „Kleinen Entdecker“ statt. Dank der großartigen Unterstützung zahlreicher ehrenamtlicher „Großen Entdecker“ konnten die Kinder, deren Eltern und unsere Gäste der LBS- und Sparkassenstiftung, sowie des stellvertretenden Landrats Kitzingen viele spannende Experimente selbst ausprobieren. Am Ende wurden alle Teilnehmer mit der „Goldmedaille der Kleinen Endecker“ und einer großen Portion Eis belohnt.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die diesen schönen Tag begleitet und mitgestaltet haben!
Experimentiertag 10062015 (96)
Experimentiertag 10062015 (4)     Experimentiertag 10062015 (12)

Vortragsreihe „Ehrenamt“
Zusammen mit dem lokalen Bündnis für Familien hat WirKT im April zu einer Vortragsreihe rund um das Bürgerschaftliche Engagement in den Gewölbekeller des Landratsamtes eingeladen. Zum großen Themenbereich „Sicher im Ehrenamt – Versicherungsschutz“ konnte der Rechtsanwalt und Mediator Malte Jörg Uffeln gewonnen werden. Der zweite Fachvortrag zur „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ wurde von Frau Sabina Roxlau, Media- und PR-Beraterin gestaltet. Durch konkretes Nachfragen der Teilnehmer, die von den eigenen Vereinen, Selbsthilfegruppen und Institutionen berichteten, wurden sehr viele Befürchtungen abgebaut und die Frauen und Männer in ihrem Engagement bestärkt.
Die Handouts für beide Fachvorträge können bei WirKT angefragt werden.
20140604_Rechtsanwalt_Uffeln (23) 20140604_Rechtsanwalt_Uffeln (12) 20140429_Frau_Roxlau (9) - Kopie

Die Alltagslotsen
In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Kitzingen, der Caritas und weiteren Projektpartnern startet im Mai 2014 das Projekt „Alltagslotsen“. Alltagslotsen helfen schwerpunktmäßig Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderern bei der Orientierung in einer für sie fremden Umgebung und unterstützen schon länger hier lebende Migrantinnen und Migranten und Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration. Menschen, die sich für ein ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich interessieren, können ihr Wissen und ihre Fähigkeiten durch eine im Vorfeld stattfindende (Frühjahr 2014) Schulung umfassend erweitern und werden während ihres Einsatzes durch Reflexionsrunden begleitet. Als Alltagslotsen kommen neben interkulturell aufgeschlossenen Einheimischen auch insbesondere Menschen mit eigener Zuwanderungsbiografie in Frage.
20140409_Alltagslotsen (2)

Das Handyprojekt
Das Mobiltelefon ist inzwischen ein ständiger Begleiter vor allem für Kinder und Jugendliche. Jedoch haben Seniorinnen und Senioren mit den modernen Geräten sehr häufig Schwierigkeiten. Damit die älteren Menschen den sicheren Umgang mit dem Handy, vor allem auch in Notsituationen erlernen können, hat das WirKT Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement kostenlose Handykurse angeboten.
Schülerinnen und Schüler der Paul-Eber-Mittelschule haben bereits im Winter 2012 zwei Kurse gestaltet und in einer nahezu „Eins-zu-Eins-Betreuung“ den Senioren ihre wichtigesten Fragen beantwortet und das Erlernte gleich eingeübt. Im Juli 2013 hat dann eine ganze Klasse des Armin-Knab-Gymnasiums mit großem Erfolg einen dritten Kurs für ältere Menschen vorbereitet und begleitet.
Aufgrund der großen Nachfrage der letzten Kurse gestaltete die Paul-Eber-Mittelschule erneut zwei Handykurse im Frühjahr 2014.
Ziel auf der einen Seite ist es, dass sich die Schüler ihrer Kompetenzen bewusst werden und in diesem Fall zu Lehrern werden. Auf der anderen Seite können die Senioren ganz praktisch an ihrem eigenen Gerät alles erlernen, was sie gerne ausprobieren möchten. Darüber hinaus lernen sich die verschiedenen Generationen kennen, Berührungsängste und Vorurteile werden abgebaut und ein gegenseitiges Verständnis füreinander kann sich entwickeln. Der Handykurs soll mehrfach im Jahr und an verschiedenen Standorten im Landkreis Kitzingen durch das Koordinierungszentrum angeboten werden.
DSCF3139        DSCF3143

Lesepaten – Leseomas – Leseopas
An der Grundschule Kitzingen Siedlung und an der Grundschule Geiselwind begleitet WirKT den Aufbau des Projektes „Lesepaten“. Zwei weitere Grundschulen werden durch WirKT in ihren eigenen Lesepatenprojekt unterstützt. Lesepaten sind Personen, die die Lesekompetenz von „leseschwachen“ Kindern fördern und sich von ihnen einmal wöchentlich während der Unterrichtszeit in Kleingruppen vorlesen lassen. Ziel der Paten ist es, die Freude am Lesen zu wecken und gleichzeitig die Lesefähigkeit der Kinder zu fördern. Die Zeit der persönlichen Zuwendung und des regelmäßigen Lobes durch einen Erwachsenen genießen die Kinder sehr. Dabei arbeiten die Lesepaten eng mit den Klassenlehrern zusammen, stehen im regelmäßigen Austausch mit ihnen und bekommen von der Schule das Lesematerial  zur Verfügung gestellt.
Wäre das nicht auch etwas für Sie? Neue Lesepaten sind uns jederzeit herzlich willkommen! Darüber hinaus können die Lesepaten gerne je nach Bedarf auch in anderen Schulen des Landkreises aufgebaut und weiter entwickelt werden.
20130128_Lesepaten_Fr_Bergauer (8)

Das Sozialprojekt an der Erich-Kästner-Schule
In Zusammenarbeit mit zwei Lehrkräften an der Erich-Kästner-Schule begleitet WirKT Schulklassen, die sich ein Jahr lang ehrenamtlich in Kitzingen engagieren. Dabei sollen die Kinder ihre Berührungsängste zu Senioren, behinderten Menschen, anderen Kindern verlieren und somit Vorurteile abbauen. Bereits in jungen Jahren wird daher das Thema „Ehrenamt“ für die Schüler ganz selbstverständlich in ihren Alltag integriert und sie werden begeistert, sich für andere einzusetzen. Darüber hinaus werden sich die Schüler ihrer Kompetenzen bewusst und können sich in dem beschützten Rahmen der Schule ausprobieren. Neben dem Besuch von verschiedenen sozialen Einrichtungen, laden die Schüler bestimmte Gruppen auch zu sich in die Schule ein, um gemeinsam zu basteln, zu werkeln und zu gestalten. Am Ende des Schuljahres erhalten die Kinder eine besondere Auszeichnung für ihr Engagement. Auch eine Diskussion zur Erweiterung des Projektes auf mehrere Klassen oder Schulen wird zum Ende des Schuljahres angedacht.
Supra    Supra

Der Stricktreff – „Nachbarschaftshilfe im Kleinen“
Stricken ist wieder in! Jeden Freitag von 13.00 Uhr bis circa 16.00 Uhr trifft sich in den Räumlichkeiten des Koordinierungszentrums WirKT (Würzburger Straße 5) eine offene Runde, um in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee oder Tee zu stricken. So entstehen ganz nebenbei Kleider für Menschen, Puppen und sogar Handys. Dabei sind Anfänger ebenso willkommen, wie Fortgeschrittene. Der Clou ist, dass auch Kinder bzw. Jugendliche herzlich willkommen sind und sogar stricken lernen können. Die Handarbeiten werden bei verschiedenen Festen und Veranstaltungen verkauft und die Einnahmen einem guten Zweck gespendet. Schnuppern Sie doch einfach mal rein!
IMG_1644   IMG_1636
Unterstützung beim Aufbau „1 Stunde Zeit“
In Zusammenarbeit mit dem Mainbernheimer Bürgermeister und einer Projektgruppe von engagierten Menschen hat das Koordinierungszentrum den Aufbau von „1 Stunde Zeit“ im Mainbernheim unterstützt. Ziel der Initiative ist es, dass Freiwillige circa eine Stunde wöchentlich ihren Mitmenschen schenken und sie z.B. beim Einkaufen unterstützen, ihnen vorlesen, mit ihnen spazieren gehen, ihnen bei einer Tasse Kaffee zuhören oder Ähnliches. Das Zentrum hat die Aufbauphase des Projektes in Mainbernheim begleitet und den Kontakt zur Caritas hergestellt, die normalerweise als Träger unterstützen.  Anfang 2013 haben sich bereits so viele Freiwillige gemeldet, dass das Projekt unter dem stadttypischen Namen „A bissle Zeit“ gestartet werden konnte.

Dankesaktion an alle Ehrenamtlichen zum 1. Geburtstag von WirKT
Zum 1. Geburtstag des WirKT Koordinierungszentrums im April 2013 fand eine Dankesaktion in Kooperation mit den Kitzinger Kindergärten statt. Bereits im Vorfeld durften die Kinder der KiTas Dankeskarten an die Ehrenamtlichen des Landkreises bunt bemalen, die dann an Luftballons befestigt und gemeinsam fliegen gelassen wurden. Ziel war es, allen freiwilligen Helfern ein herzliches Dankeschön auszusprechen, denn ohne ihren Einsatz, wären viele Projekte und Aktionen überhaupt nicht möglich. Im Anschluss an das Luftballonfliegen dürften die Kinder an einem bunten Rahmenprogramm teilnehmen.
IMG_6148    IMG_6242